Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Axel Hacke hat mit “Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen” ein überaus lesenswertes Buch zu einem Thema vorgelegt, das sicher nicht nur mich immer intensiver beschäftigt. Wie kommt es, dass allenthalben gerade dieser Anstand verloren zu gehen scheint? Und warum verroht gerade in „sozialen“ Medien offenkundig der Umgang miteinander?

Beim Lesen fällt angenehm auf, dass der Autor nicht nur Schriftsteller, sondern auch Kolumnist des Süddeutsche Zeitung Magazins ist. Hacke erspart seinem Leser Langatmigkeit und fesselt mit spannenden Stilwechseln und anschaulichen Beispielen, die jeder schon erlebt und von denen jeder schon gehört hat. Auf den 183 Seiten des (physisch) kleinen Büchleins versteht der Autor es, die Entwicklung unserer Gesellschaft scharf nachzuzeichnen und Ursachen für die aktuelle Entwicklung aufzuzeigen. Der Bogen wird breit gespannt, von urzeitlichen  Höhlenmenschen bis hin zur aktuellen Tagespolitik.

„Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir damit umgehen“ ist ein Buch, das zum Nachdenken anregt und das den Leser involviert. Was ist eigentlich unter „Anstand“ zu verstehen? Hat die menschliche Entwicklungsgeschichte und Prägung einen bestimmenden Einfluss? Wie steht es um den Zusammenhalt in der Gesellschaft? Welche Konsequenzen hat es, wenn ein Teil der Menschen zunehmend den Eindruck hat, nicht gebraucht zu werden, die Kontrolle zu verlieren und nicht mehr teilzuhaben? Wie wichtig ist Stolz, welche Funktion hat gegenseitiger Respekt? Und was bedeutet das für jeden Einzelnen?

Mein Tipp für den lauen Sommerabend auf Balkon oder Terrasse: Lesen Sie mal wieder und beschäftigen Sie sich mit einem Thema, das für unser aller Zusammenleben von überragender Bedeutung ist: „Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“ – von Axel Hacke.

Axel Hacke, Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen, Verlag Antje Kunstmann, 2017, ISBN 978-3-95614-200-0 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.